Filmabend vom 17.10.2012

DIE 4. REVOLUTION – ENERGY AUTONOMY

Eröffnung Nationalrat Jürg Grossen, glp
Zur Einleitung hielt Nationalrat Jürg Grossen ein Referat zum Thema «Die Energiewende ist möglich». Er erklärte den rund 30 Besuchern im gefüllten Saal die wesentlichen Punkte der Energiestrategie 2050.
Die Strategie ist in zwei Phasen unterteilt und wird ab 2020 mittels ökologischer Steuerreform zu einem lenkenden System umgebaut. Dies entspricht der Stossrichtung der glp Initiative „Energie statt Mehrwertsteuer“ und wird von der Partei unterstützt. Die Strategie stützt sich unter anderem auf die Förderung der Energieeffizienz, den Ausbau der Erneuerbaren Energien und den Ausbau der Netze.
Nach dem Referat wurden Fragen aus dem Publikum beantwortet.

Solargenossenschaft , Thun
Marcel Ruchti stellt eine lokale Initiative vor. Ecogie, die Genossenschaft für die aktive Energiewende, sucht geeignete Dachflächen und montiert darauf mit dem Genossenschaftskapital Photovoltaik Anlagen und betreibt diese. Der produzierte Strom wird in erster Linie selber genutzt oder mit ökologischem Mehrwert verkauft.
Interessierte können bei der Ecogie als Genossenschafter, Dachbesitzer, Investor oder als Bauherr mitmachen. Ganz nach dem Motto „Handeln aus Überzeugung jetzt“.

Filmvorführung «DIE 4. REVOLUTION»
Der Dokumentarfilm DIE 4. REVOLUTION – ENERGY AUTONOMY
von Carl-A. Fechner steht für eine mitreissende Vision: Eine Weltgemeinschaft, deren Energieversorgung zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen gespeist ist – für jeden erreichbar, bezahlbar und sauber. Eine globale Umstrukturierung, die Machtverhältnisse neu ordnet und Kapital gerechter verteilt, könnte jetzt beginnen.

Nach der Vorführung bot sich den Gästen die Gelegenheit zum Austausch mit den anwesenden Vertretern aus Politik und Behörden, lokalen Energieversorgern sowie unter Gleichgesinnten in der lockeren Atmosphäre der Café-Bar Chamäleon.